Banken

Geschäftsstrategie

Banken - Mueller und Mooseder Unternehmensberatung

Bei den momentanen Bemühungen um Digitalisierung in Regionalbanken wird häufig übersehen, dass es am Ende ein Gesamtkonzept geben muss.

Für den Kunden muss klar ersichtlich sein, dass er in seiner Regionalbank sowohl die Vorteile des digitalen Zugangs zu seinen Bankgeschäften gibt, wie auch einen klar erkennbaren Zusatznutzen durch eine regionale und personalisierte Betreuung und Beratung.

Für die Bank gilt das gleiche: Ziel und Nutzen jeder digitalen Maßnahme muss im Kontext des Gesamtkonzepts klar benennbar sein.

Wir erarbeiten mit dem Vorstand und dem Expertenteam eine Gesamtstrategie für eine personalisierte digitale Beratung. Dabei bringen wir vielfältige Ideen und Impulse ein, die in Workshops diskutiert, bewertet und entlang der Prozesskette zu einem Gesamtkonzept verbunden werden.

Die digitalen Module sind weitgehend vorhanden oder werden gerade entwickelt. Die Frage ist, WELCHE Module passen zum Konzept der Filialbank – und welche will der Kunde überhaupt? Wie passt z.B. der online-Abschluss für einen Sparvertrag zum Konzept der Filialbank? An welcher Stelle kann und sollte hier persönliche Beratung greifen? Wie kann man auf Themen wie Paypal oder andere internationale Konkurrenzphänome reagieren?

Wie kann eine Filiale in Zukunft gewinnbringend arbeiten? Welche Angebote werden primär online abgewickelt und wo genau ist der persönliche Kontakt zu Beratungs- und Servicemitarbeitenden ein echter Wettbewerbsvorteil? Wenn diese Fragen für Sie relevant sind, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir erstellen für Sie ein Angebot, das zu Ihrer Größe, Struktur und zu Ihren aktuellen Fragestellungen passt. Entwickeln Sie mit uns Ihre regional-digitale Geschäfsstrategie.

Vertriebssteuerung

Vertriebssteuerung Banken

Wie kann eine Kundenbedarfs-orientierte Steuerung für Service und Beratung praktisch umgesetzt werden?

Je effizienter der Vertrieb arbeiten muss, umso wichtiger ist eine gezielte Steuerung sowohl der Serviceeinheiten, als auch der Berater. Dazu gehören u.a.

  • eine kundenbedarfsorientierte Zielvereinbarung mit den Beratern
  • ein Service Level Agreement mit den Serviceeinheiten: Wann wird welches Service Level zur Verfügung gestellt? Was ist das Ziel?
  • eine zur Produktionsgeschwindigkeit (Verträge) passende Aufbau- und Ablauforganisation: Wie schnell sollen Kundenwünsche erfüllt werden?

Flexibles Arbeitszeitmanagement für Regionalbanken

Flexibles Arbeitszeitmanagement - Banken

Gestalten Sie mit uns flexibles Arbeitszeitmanagement im Spannungsfeld von Zeitbedürfnissen der Kunden und Mitarbeitenden.

Die Herausforderung:

Die Bank ist bei vielen Menschen zum Inbegriff von starren Öffnungszeiten geworden. Selbst viele Standesämter passen sich mittlerweile ihren Kunden an und bieten Trauungen am Wochenende an. Anders in den Banken: Da das digitale Geschäft den Kundenverkehr in den Filialen reduziert hat, werden vielerorts die Öffnungszeiten noch weiter begrenzt.

Viele Banken versuchen deshalb, neben den digitalen Services, zumindest Beratungstermine auch außerhalb der Öffnungszeiten anzubieten. Dieser Trend setzt sich fort, denn Service in den Filialen, Kundenservicecenter (KSC), Kundendialogcenter (KDC) und auch die Kundenberatung wird sich immer mehr den Zeiten anpassen, zu denen die Kunden diese Leistungen abrufen wollen. Neben den üblichen Angeboten des Internetbanking, wird z.B. die digitale Buchung von telefonischen oder persönlichen Beratungsterminen angeboten.

Damit ein kundenorientiertes Service- und Beratungsangebot funktioniert, muss die Arbeitszeit für die entsprechenden Mitarbeiter so flexibel sein, dass auf die kundenseitigen Anforderungen optimal reagiert werden kann. Sind Ihre Arbeitszeitregelungen so flexibel?

Für die ersten, die sich dieser Herausforderung wirklich stellen, wird das ein Wettbewerbsvorteil werden, für die (nachfolgenden) anderen eine Notwendigkeit, um den Marktstandard halten zu können.

Unser Ansatz:

Durch effizienten Mitarbeitereinsatz können auch in Zukunft kundenorientierte Öffnungszeiten in den Serviceeinheiten realisiert werden. Nur wenn alle Mitarbeiter möglichst effizient eingesetzt werden und dafür die entsprechenden Spielräume haben, kann das benötigte Servicelevel erreicht werden. Dabei entsteht automatisch ein Spannungsfeld zwischen den Zeitbedürfnissen der Mitarbeitenden und denen der Kunden. Ziel ist es, Regelungen zu etablieren, welche notwendige Flexibilität für Mitarbeiter und Bank gewährleisten, ohne dass es zu Unter- oder Überlastungen kommt. Wenn solche Regelungen fair und an die Bedarfe der Mitarbeiter angepasst sind, kann daraus ein akzeptiertes, lebendiges Arbeitszeitmodell werden, das sogar einen Vorteil in der Mitarbeitergewinnung darstellen kann.

Unser Vorgehen und Methoden

Wir nehmen die Kundenanfragen an die einzelnen Gruppen auf (Berater, Geschäftsstellen, Serviceeinheiten) und leiten daraus die Besetzungsbedarfe ab. Wir haben über Jahre hinweg praktische Exceltools entwickelt, mit denen solche Besetzungsbedarfe visualisiert werden können. Auf dieser Grundlage können Arbeitszeitmodelle angepasst und die notwendigen Regelungsbedarfe erarbeitet werden. Im Analyse- und Konzeptionsprozess binden wir Mitarbeiter mit ein, um die nötige Akzeptanz für die Veränderung zu schaffen.

Hochflexible Lösungen können (und werden i.d.R.) mit einer geeigneten Methode der Zeiterfassung und Führung von Zeitkonten abgebildet. Optional bietet sich hier auch die Variante einer Vertrauensarbeitszeit-Lösung an.

Schulungen und Trainings

Schulungen und Trainings

Was brauchen Ihre Mitarbeiter um Kunden zu begeistern?

Wie sieht das neue Bild der Führung aus, das benötigt wird, um in einer gewandelten Dienstleistungsumgebung selbständig agierende, kreativ denkende Mitarbeitende zu führen?

Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Schulungen für Servicemitarbeitende und Trainings für Führungskräfte.

Sprechen Sie uns an!

Gerne können Sie diese Seite teilen: